Scrapebox im Test – Whitehat-Backlinks und mehr!

Apr 29, 2016 | 12 Kommentare

Im heutigen Review von Scrapebox stelle ich Euch ein Tool vor, auf welches ich in meinem täglichen Arbeitsablauf nicht mehr verzichten könnte. Die meisten SEO’s nutzen es zum Erstellen großer Link-Listen, doch kann man damit bei genauerer Betrachtung noch viel mehr machen!

Die Grundfunktion des Tools besteht in der Ermittlung von URLs, welche im Kontext bestimmter Keywords stehen. So muss man lediglich einige Keywords hinterlegen und schon „scraped“ das Tool tausende URLs, auf denen die hinterlegten Wörter vorkommen.

Weiterhin kann der Anwender nach sogenannten „Footprints“ suchen. Ein Beispiel hierfür wäre der Text „powered by WordPress“, welcher in der Standardeinstellung auf WordPress-Seiten im Footer hinterlegt ist. Im Netz existieren unzählige dieser Footprints und mit Scrapebox ist es so möglich, Domains zu finden, die auf diesen Engines aufbauen. Im Idealfall kombiniert man Footprints mit Keywords, um auf diese Weise themenrelevante Domains auf festgelegten Engines ausfindig zu machen.

Auch wenn viele Menschen glauben, dass Scrapebox ein Tool wäre, mit dem man ausschließlich nach URLs zum Spammen suchen kann, so ergeben sich viele Möglichkeiten an Backlinks zu gelangen, welche ganz klar als Whitehat einzustufen sind.

Im Nachfolgenden möchte ich Euch einige kleine Scrapebox Use Cases vorstellen, auf welche ich immer wieder zurückgreife. Also dann, starten wir mit Whitehat SEO!

Whitehat SEO mit Scrapebox

Scrapebox Use Case 1: Infizierte Seiten ausfindig machen.

Scrapebox kann neben den Standardfunktionen um wertvolle kostenlose Addons erweitert werden. Eines dieser Addons nennt sich „Malware and Phishing Filter“.

Mit diesem Addon kann man URLs auf Malware überprüfen. Es ist nahezu gruselig, wenn man sieht, wie viele Webmaster nicht merken, dass ihre Seite durch solche Schadsoftware infiziert ist.

screen_mwfilter

Hat man einige dieser infizierten Seiten ausfindig gemacht, lohnt sich ein Blick auf die Domain-Metriken. Nicht selten handelt es sich bei den Seiten um starke Domains, welche durchaus einen Gastartikel wert sind. Anschließend braucht man lediglich noch den Webmaster anschreiben und ihn über die Infektion zu benachrichtigen. Bestenfalls hängt man noch einige Tipps zum Beheben des Problems an die Mail an. Über den Gastbeitrag sollte man an dieser Stelle noch nicht sprechen.

Die Webmaster zeigen sich in den meisten Fällen sehr erkenntlich, wodurch sich eine vielversprechende Geschäftsbeziehung aufbauen lässt. Steht der Kontakt, kann man die Fühler nach möglichen Gastbeiträgen ausstrecken. Nur selten lehnen Webmaster diesen Vorschlag ab.

Bei dieser Methode sollte man darauf achten, dass man die Mailadresse des Webmasters durch Scrapebox oder einen Sandbox-Browser ermittelt, damit man nicht selbst mit Malware infiziert wird.

Scrapebox Use Case 2: Gastbeiträge direkt finden.

Die zweite Möglichkeit um an Gastbeiträge zu gelangen, besteht darin, dass man direkt nach den Wörtern „Gastbeitrag“, „Gastautor“ und „Gastartikel“ sucht. In Kombination mit weiteren Keywords macht Scrapebox so Seiten ausfindig, die aktiv nach Gastbeiträgen fragen oder die bereits Gastbeiträge veröffentlicht haben.

Gerade auf großen Seiten wird häufig der Zusatz „Dies ist ein Gastbeitrag von xyz“ zu den geposteten Artikeln ergänzt, wodurch sie genau in unser Suchraster fallen.

Wenn eine Website bereits Gastartikel veröffentlicht hat, stehen die Chancen gut, dass auch weitere Gastartikel veröffentlicht werden. Warum also nicht einmal nachfragen?

Ich selbst habe auf diese Weise schon zahlreiche Gastartikel für meine anderen Brandings veröffentlicht. Achtet vor der Anfrage jedoch darauf, dass die Backlinks als „dofollow“-Links gesetzt werden, da Ihr ansonsten nichts von der Linkkraft habt. Doch auch in einem solchen Fall könnt Ihr von einem Gastartikel profitieren, da Ihr so einiges an organischem Traffic von der Seite bekommen könnt.

Scrapebox Use Case 3: Broken-Links ausfindig machen.

Mit dem kostenlosen „Broken Link Checker“-Addon könnt Ihr URL-Listen auf ihre Erreichbarkeit überprüfen. Macht ihr so einige sogenannte „Broken-Links“ ausfindig, lohnt sich die Kontaktaufnahme mit dem Webmaster.

screen_brokenlinkchecker

Bietet ihm an, den Artikel zu ersetzen oder zu ergänzen und den Link durch Euren auszutauschen. Auf diese Weise gelangt Ihr extrem schnell an neue Backlinks für Eure eigene Seite.

Scrapebox Use Case 4: Bilderdiebstahl nutzen.

Man kennt es ja. Man erstellt mühselig eine wertvolle Infografik oder ein Header-Bild zu einem bestimmten Produkt und wenige Monate später nutzen es andere Webmaster auf ihren Seiten.

Mit Scrapebox kann man aus diesen Bildern einen nachhaltigen Vorteil ziehen. Alles was man dafür tun muss, ist der Bilddatei vor dem Upload einen kryptischen Namen zu geben, der ganz eindeutig zuzuweisen ist. Ein Beispiel für einen solchen Namen wäre „xzdh143d2“.

Anschließend kann man mit Scrapebox nach diesem Dateinamen suchen. Hierfür benötigt man das kostenlose Addon „Google Image Grabber“, welches über die eingebaute Addon-Datenbank installiert werden kann.

screen_imggrab

Wenn Scrapebox fündig geworden ist, kann man den Webmaster direkt anschreiben und um einen Gastbeitrag als Gegenleistung bitten. Natürlich hat man das Recht, eine Quellenangabe mitsamt dem Link zu fordern, doch ein Gastbeitrag hat den Vorteil, dass man einen themenrelevanten Text verfassen kann, in dem dann der Backlink zur eigenen Seite eingebettet ist.

Allein schon wegen der Angst vor rechtlichen Konsequenzen stimmen die meisten diesem Vorschlag zu. Eine ideale Möglichkeit also, um hochqualitative Backlinks zu generieren.

Fazit: Scrapebox ist mehr als nur ein Spam-Tool.

Wie man sieht, kann man mit Scrapebox durchaus Whitehat SEO betreiben. Vor allem in Verbindung mit den Google Suchoperatoren bieten sich zahlreiche Möglichkeiten an.

Natürlich werden die meisten Nutzer auch weiterhin im Blackhat-Bereich unterwegs sein. Kein Wunder, immerhin kann man mit dem Tool sehr lukrative Strategien umsetzen. Einige Beispiele wären:

  • Automatisierte Blog-Kommentare, in denen zum Beispiel Affiliate-Links eingebettet sind.
  • Erstellung großer Sitelists für GSA, welche zum Posten von qualitativen Backlinks genutzt werden können. (Tutorial in der PBN-Fabrik).
  • Scrapen von Proxy-Servern für bekannte SEO-Tools wie GSA, Insane Google Ranker, FollowLiker etc. etc.
  • Ressourcen für Spintax scrapen. Zum Beispiel Bilder und Videos
Scrapebox

Scrapebox in der Gesamtwertung

%

  • Bedienbarkeit 60% 60%
  • Funktionen 100% 100%
  • Stabilität 60% 60%
  • Support 100% 100%
  • Preis 100% 100%
Scrapebox
Bewertet mit 4.2/5 basierend auf 342 reviews

Ein vielfach kritisierter Aspekt von Scrapebox ist die durchschnittliche Scrape-Rate. Damit ist die Anzahl an URLs pro Sekunde gemeint, die Scrapebox ermitteln kann. Die Anbieter liefern innerhalb der Software auch einen Zugriff auf diverse Public Proxies (genannt „Server-Proxies„) aus, welche durchschnittliche Scrape-Raten von 17-45 URLs/sec ermöglichen.

In der Tat ist dies eine sehr geringe Scrape-Rate, was folglich auch eine viel längere Programm-Laufzeit erfordert, um große URL-Listen zu Farmen.
Mit dedicated Proxies kann man diese Rate zwar auf viele hundert URLs pro Sekunde anheben, allerdings sperrt Google diese Proxies bereits nach wenigen Minuten temporär ab.

Die Lösung zu diesem Problem lautet „Backconnect-Proxies“, welche alle paar Minuten die IP wechseln und somit eine dauerhafte Funktionsfähigkeit gewährleisten. Scrape-Raten von 200-300 URLs pro Sekunde sind hier problemlos möglich. Allerdings zickt Scrapebox bei diesen Proxy-Servern ziemlich rum, was zur Folge hat, dass nur eine Handvoll Anbieter auch tatsächlich funktionieren. Welchen Anbieter ich persönlich nutze und wie Du dort einen dauerhaften Rabatt von 7% bekommst, verrate ich im Premium-Teil dieses Artikels.

Alles in allem ist und bleibt Scrapebox ein super Tool, welches von jedem SEO einmal genauer betrachtet werden sollte. Auch wenn ich finde, dass der Preis mit 97$ mehr als gerechtfertigt ist, habe ich im Premium-Teil den Weg für einen Rabatt von 36% hinterlegt. So wird Scrapebox zum absoluten Must-have für alle SEOs da draußen!

Video: Überblick über Scrapebox

In diesem Video führe ich Euch kurz durch die Oberfläche von Scrapebox:

Premium-Content:

36% Rabatt und Scrape-Raten von 200-300 URLs pro Sekunde, so funktioniert es!

[sociallocker id=“4842″] Hier gelangst Du zu einer Seite eines Affiliates, der einen 36% Rabatt anbietet. Dort habe ich meine Version ebenfalls gekauft: Scrapebox-Rabatt

 

Damit Du hohe Scrape-Raten erreichen kannst, ohne gleich von Google gesperrt zu werden, benötigst Du http Backconnect Proxies. Es funktionieren leider nicht alle Anbieter gleichermaßen gut, allerdings kann ich den folgenden Anbieter wirklich empfehlen, da ich ihn bereits seit vielen Monaten mit sehr guten Ergebnissen nutze: BlazingSeoLLC. Mit diesem Rabattcode erhältst Du sogar einen dauerhaften Nachlass von 7%!: „BLAZINGRTT

[/sociallocker]

12 Kommentare

  1. Steffen Wildt

    Hallo Marc,

    als Neuling auf diesem Gebiet verstehe ich manchmal nur Bahnhof… Macht aber nichts, da ich ständig etwas Neues lerne. Danke dafür!

    PS: Was für ein Kommentar-Plugin nutzt Du da mit dieser Antwortfunktion?

    Beste Grüße!
    Steffen

    Antworten
    • Marc

      Hey Steffen,

      die Kommentarfunktion ist von dem Theme Divi 🙂

      Grüße

      Antworten
  2. Jens

    Sehr informativ Deine Seiten?

    Antworten
  3. Cinthia

    Herzlichen Dank für die vielen Informationen und die Zeit die Ihr dafür aufgewendet habt! Wir stehen noch relativ am Anfang, aber vorbeischauen lohnt sich und einen kostenlosen Link mitnehmen 😉

    Antworten
    • Marc

      Hey Cinthia, vielen Dank für Dein Lob 🙂
      lg Marc

      Antworten
  4. Peter

    Guten Abend Marc,

    danke für die VPS-Infos und die Umstellung auf den locker – jetzt funktioniert alles 🙂

    Gerne kannst du mir bei Gelegenheit Infos zuschicken!

    Alles Gute
    Peter

    Antworten
  5. Peter

    Hallo Marc,
    ich bin’s mal wieder 🙂

    Nur so nebenbei – ich habe noch auf einigen anderen Seiten versucht den Premium-Content freizuschalten…kein einziger ging.

    Vielen Dank für den SB Link, aber das Teil hab ich schon von längere Zeit mal (woanders) geholt, interessiert hätten mich eher deine Proxies (Verfügbarkeit, Preis, …) – hätte ich auch gleich sagen können, sorry.

    Und da hab ich auch gleich noch ein paar weitere Fragen:

    1. Kannst du einen „guten“ VPS-Anbieter mit Windows als OS empfehlen?
    Gut wäre noch wenn’s 1) ein Deutscher Anbieter wäre und 2) mit unterschiedlichen HW-Konfigs im Angebot – einen „Monster“-Maschine braucht man ja nicht jeden Tag.

    2. PBN-Fabrik
    Mit welchen Kostenaufwand zur Erstellung eines vernünftigen PBNs muss ungefähr eingeplant werden?
    Ich weiss es hängt auch viel von der eingesetzten Software usw. ab – Scrapebox hab ich ja schon; was kommt noch ungefähr drauf? brauch ich auch noch Abos vom UDeamon usw.? Wie viele gute alte Domains mit Trust und Backlinks brauch ich noch?
    Wie gesagt ein grober Wert reicht vollkommen.

    Wenn’s nicht öffentlich sein soll, kannst du auch gerne an meine Mail antworten.

    Und zum Schluss noch ein Lob an dich für deinen Blog und den Content! Die üblichen Themen sind hier in D (wie immer) eher konservativer Natur.

    VG
    Peter

    Antworten
    • Marc

      Hi Peter.
      Ich habe jetzt von einem Mail-Optin zu einem Social-Locker gewechselt. Ich glaube so ist es einfacher…
      Also wenn es ein deutscher Anbieter sein soll, würde ich Webtropia empfehlen. Soweit ich weiß, kannst Du da auch verschiedene Konfigurationen für dich wählen.
      Ich persönlich habe immer SolidSeoVPS genutzt.

      Da sich das PBN-Fabrik-Setting und die dafür benötigte Software in wenigen Tagen ändern wird, schicke ich Dir morgen ein paar detailliertere Informationen per Mail zu.
      Bin aktuell noch an etwas anderem dran 🙂
      lg Marc

      Antworten
  6. Peter

    Hallo Marc,

    leider wird bei mir nichts angezeigt.

    Getestet mit Vivaldi, Firefod und Edge – alle neuester Stand, Adblocker/NoScript usw.. abgeschalten.

    Danke trotzdem.
    Weiterhin viel Erfolg!

    VG
    Peter

    Antworten
  7. Peter

    Hi,

    geht die Freischaltung des Premium Contents nicht – oder bin ich kein Premium-Besucher?

    VG
    Peter

    Antworten
    • Marc

      Hallo Peter. Wenn Du Deine Mail-Adresse einträgst, sollte der Content sofort sichtbar werden.
      lg Marc

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

100 Power-Backlinks

Du brauchst bessere Rankings für Deine Website?

45 Tage Performance-Backlinks für nur 9.95€