Keyword-Clustering – Onpage Optimierung für Profis

Sep 26, 2015 | 11 Kommentare

Vor einiger Zeit, als ich das Keyword-Clustering noch nicht kannte, ging ich mit einer neuen Website ans Netz. Gerankt wurde ein mittelschweres KW, welches von der Nachfrage und Monetarisierung her sehr lukrativ schien.

Kurz nach Online-Stellung meiner Seite erreichte ich auch schon die ersten Rankings. Woche für Woche kämpfte sich die Seite weiter nach vorne.

Durch das starke PBN, welches ich nutze, sind gute Rankings nur eine Frage der Zeit. Zumeist setze ich demnach 1-2 starke Links pro Woche und erreiche erfahrungsgemäß nach 6 Wochen die Top-Ten.

So auch dieses Mal. Die Seite rutschte von 80 auf 50, von 50 auf 30 und von 30 auf 15. Dann war es soweit. Eine weitere Woche danach erreichte sie Platz 10, die erste Seite.

Der Traffic stieg kontinuierlich und auch die ersten Einnamen konnte ich verzeichnen.

Dann wartete ich…

Google’s Fluch… Platz 11

Eigentlich habe ich erwartet, dass die Seite sich weiter verbessern würde. Doch 7 Tage später fiel die Position um einen Platz ab. Und so befand sie sich nun auf Position 11. Der Traffic brach ein und statt Einnahme hörte ich ein nachhaltiges Grillenzirpen beim Anblick meines Partnerkontos.

„Eine Schwankung“, dachte ich mir und wartete weitere 3 Wochen ab. Doch egal wann ich die Positionen abrief, jedes Mal taumelte die Seite zwischen Platz 11 und 13. Da begann ich zu glauben, dass die Seite mehr Linkpower benötigen würde, wenn ich sie tatsächlich auf Seite 1 bringen und halten wollen würde.

Also mobilisierte ich weitere Backlinks meines PBN. Ich ergriff sogar Maßnahmen, die ich lange nicht mehr ergriffen hatte, weil ich sie wirklich nervig finde. So zum Beispiel das Verfassen von Blog-Kommentaren. Ich trug die Seite zudem in Artikel- und Web-Verzeichnisse ein. Letztlich schrieb ich dann aufwendige Gastartikel, um Backlinks von anderen Webseiten-Betreibern ergattern zu können.

Woche für Woche prüfte ich die Rankings und wurde jedes Mal enttäuscht. Die Seite wollte auf Biegen und Brechen nicht unter Platz 11 sinken. Sie schien wie festgemeißelt und jeglicher Versuch sie zu bewegen kam dem Verschieben eines Panzers mit bloßen Händen gleich.

Inzwischen waren 15 Wochen vergangen und es war keine Lösung in Sicht. Das Vorhaben mit dieser Seite stand erstmals auf der Kippe. Hätte ich das Keyword-Clustering doch bloß schon gekannt…

Ich fragte mich, ob ich womöglich die Konkurrenzstärke unterschätzt hatte.

Aber trotz allem sagte eine Stimme in meinem Kopf „Versuch es weiter! Deine Seite rankt nicht besser als Platz 11? Finde eine Lösung!

Wer sucht, der findet… das Keyword-Clustering

Nun begann ich innezuhalten und zu recherchieren. Bereits nach 10 Minuten erkannte ich, dass ich englischsprachige Seiten durchforsten müsste, wenn ich wirklich einen hilfreichen Tipp finden wollte.

Diese Erkenntnis gilt universal gültig!

Die Amerikaner sind uns einfach Meilen voraus, wenn es um Online-Marketing und die damit verbundenen Aufgaben wie SEO oder SEM geht.

Wenig später fand ich einen Artikel, welcher mein Problem ziemlich genau darstellte und so stieß ich auf das fehlende Puzzlestück: Keyword-Clustering!

Die Idee ist denkbar simpel. Statt mich mit nur einem einzigen Keyword pro Artikel zu befassen, baue ich synonyme oder erweiterte Keywords in meinen Text ein. Durch die vielfältigere Wortwahl steigt auch die Relevanz der Seite für das Thema, und folglich auch für die ausgewählten Keywords.

Dies liegt daran, dass meine Seite so zwar weniger Artikel beinhaltet, diese dafür aber durch das Keyword-Clustering umfangreicher sind. So konkurriert mein Artikel nicht mit anderen Artikeln der Website, die eine leichte thematische Überschneidung aufweisen. Das Ergebnis ist ein besseres Ranking.

Bevor ich nun in der Praxis zeige, wie man korrektes Keyword-Clustering betreibt, möchte ich noch erwähnen, dass ich nur 2 Tagen nach Umsetzen dieser Strategie in die Top 5 geschossen bin… Und zwar für ALLE meine Shorthead-Keywords!

Und das war kein Zufall! Auch bei anderen Web-Projekten konnte ich die Positionen durch diese Methode stark verbessern.

Das eigentliche Problem mit dem Shorthead

Beim Keyword-Clustering geht es darum, die Themenrelevanz des Artikels zu steigern. Dies macht man, indem man von Shorthead zu Longtail arbeitet.

Ein kleines Beispiel:

Gehen wir davon aus, dass wir für das Keyword „Rasenmäher“ ranken wollen. Früher hätte ich nun für jeden Longtail einen eigenen Artikel geschrieben.

Also zum Beispiel einen für „Rasenmäher“ einen für „Rasenmäher günstig“ und einen für „Rasenmäher kaufen“.

Diese Strategie ist Bullshit!

Google kann hier nicht unterscheiden, welcher Artikel relevanter für den Suchbegriff Rasenmäher ist. Immerhin ist er immer Teil der Longtails. Die Folge ist, dass die Artikel mit sich selbst in Konkurrenz treten. Dies bemerkt man daran, dass die rankende URL für einen Suchbegriff in Google täglich wechselt.

Ich kann mir nicht genau erklären, warum es der Artikel immer nur bis Platz 11 geschafft hat. Scheinbar ist Google hier pingelig und lässt nur Seiten in die Top-10, die genau festgelegt haben, welcher Artikel für welches Shorthead-Keyword ranken soll. Taucht ein Shorthead zu oft in anderen Artikeln auf, wird er auf Platz 11+ verbannt.

Dieses Phänomen konnten auch andere Webmaster beobachten… Es ist immer Platz 11! 

Das Keyword-Clustering jedoch durchbricht diese unsichtbare Mauer!

Keyword-Clustering richtig anwenden

Doch wie soll man nun für Longtails ranken, welche das Shorthead beinhalten? Wie sage ich Google, dass mein Artikel für mehrere verschiedene Longtails relevant ist?

Die Lösung ist simpel! In dem ich einen EINZIGEN Artikel schreibe und diesen sowohl für den Shorthead, als auch für die Longtails ranke.

Nun kann ich aber nicht einfach alle Longtails nehmen und zusammenmischen. Die Variationen müssen zueinander passen, um eine hohe Themenrelevanz und somit gute Rankings erreichen zu können. Die Longtails sollten sich im besten Fall ergänzen und auch kombiniert ein sinnvolles Longtail darstellen.

Gebe ich bei Google z.B „Rasenmäher“ ein, dann erhalte ich folgende Suggestions:

keyword-clustering_1

Wie man sieht, gibt es Keywords, die gut zueinander passen. Ein solches Paar ist z.B „Rasenmäher kaufen“ und „Rasenmäher günstig“. Weiterhin gibt es Paare, die nicht gut zueinander passen, wie z.B „Rasenmäher kaufen“ und „Rasenmäher test“. Ob sich Keywords ergänzen, erkennt man an der Kombinationsmöglichkeit zueinander. So lässt sich aus „Rasenmäher günstig“ und „Rasenmäher kaufen“ auch das eigenständige Keyword „Rasenmäher günstig kaufen“ formen. Dieses hat wieder eigenständige Suchanfragen und ist somit perfekt für das Keyword-Clustering!

keyword-clustering_2

Auf diese Art und Weise suche ich mir Stück für Stück alle Keywords für das Clustering, die das selbe Thema beinhalten und zudem kombinierbar sind.

Anschließend gliedere ich mir die Keywords in eine sinnvolle Reihenfolge, in der ich den Artikel dann letztlich auch verfassen werde.

keyword-clustering_4

Keyword-Dichte ist nicht gleich Keyword-Gewichtung

Übrigens ist mir bei der letzten Nischenseite noch etwas aufgefallen.

Längere Artikel scheinen tatsächlich besser zu ranken, als kürzere.

Während ich früher immer zu einer Artikellänge von 400-800 Wörtern geraten habe, rate ich nun zu einer Länge von 1400-2000 Wörtern.

Ich erkläre mir das bessere Ranking mit der Keyword-Gewichtung.

Habe ich einen Artikel mit 400 Wörtern und einer Keyword-Dichte von 2%, so kommt das Keyword 8 Mal vor.

Ist mein Artikel nun 2000 Wörter lang, so kommt es bei gleicher Dichte 40 Mal vor.

Das ist jedoch nicht der eigentliche Punkt. Bei solch einer Text-Ausdehnung wird das Keyword häufiger im Vergleich zu anderen Wörtern benutzt. Dies liegt einfach daran, dass man von Natur aus Synonyme und Umschreibungen verwendet.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung:

Ein Satz mit 6 Wörtern:

In meiner Freizeit nutze ich Rasenmäher“.

Das Keyword „Rasenmäher“ kommt genau 1x vor, die Keyword-Dichte liegt also bei 16,67%

Nun ein Satz mit 12 Wörtern:

In meiner Freizeit nutze ich Rasenmäher, da ich Rasenmäher sehr praktisch finde“.

Das Keyword erscheint nun 2x. Erneut liegt die Keyword-Dichte bei 16,67%.

Nun ändert sich jedoch noch etwas anderes. Während alle anderen Wörter nur 1 Mal vorkommen, erscheint unser Keyword 2 Mal. Es nimmt also eine größere Rolle im Text ein, als bei unserem ersten Satz.

Das Gleiche passiert auch bei längeren Texten. Man kann also sagen:

„Je länger der Text, desto mehr gewichtet das Keyword, wenn die prozentuale Dichte identisch bleibt“.

Achtet bei solchen langen Texten jedoch darauf, eine leserfreundliche Textgestaltung einzuhalten. Ebenfalls solltet Ihr ein „Table of Content“- Plugin nutzen.

Hier empfehle ich „Table of Contents Plus“, welches Ihr über die WordPress-Plugin-Suche installieren könnt.

Keyword-Clustering bringt sichtbare und schnelle Erfolge

Wie bereits erwähnt, erreichte mein Artikel nach nur 2 Tagen die Top-5. Ich habe die Änderungen natürlich unmittelbar an Google weitergegeben, in dem ich die Seite nach der Umgestaltung neu crawlen ließ.

Dies ist in der Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) unter dem Punkt „Crawling -> Abruf wie durch Google“ machbar.

Während meiner anfangs erwähnten Problem-Recherche stieß ich auf ein Interview mit einem SEO einer großen Branding-Seite.

Dort erzählte er, dass die Seite immer Probleme mit dem Traffic hatte. Sie rankte zwar gut für ihre Shortheads, jedoch reichten die Besucherzahlen nicht für ein lukratives Einkommen.

Irgendwann änderten sie ihre Strategie auf das Keyword-Clustering und begannen damit, die Keywords in Cluster zu sortieren. Sie konzentrierten sich fortan nicht länger auf das Ranking der Shortheads, sondern auf das der einzelnen Cluster.

Mit dieser Strategie erhöhte die Seite ihren monatlichen Traffic von 12000 Besuchern auf 650000! Und diesen Anstieg erreichten sie in nur 9 Monaten! Ich fiel fast vom Stuhl, als ich das gelesen habe…

Abschließende Worte

Wie man sieht, ist es gar nicht schwer Keyword-Clustering in das eigene Online-Business einzubauen.

Zu Beginn benötigt man noch ein wenig Übung, bis man das richtige Auge für die Kombinationsmöglichkeiten von Keywords besitzt. Hat man sich hier jedoch ein wenig Routine angeeignet, kann man seine Artikel recht einfach auf die entsprechenden Keyword-Cluster optimieren. So erhöht man seinen Traffic und reduziert die Verwirrtheit von Google, wenn es um die Auswahl der relevantesten URL für ein bestimmtes Keyword geht. Und dann rankt auch das Shorthead besser, weil die jeweiligen Artikel nicht mehr miteinander konkurrieren.

So zieht man das bestmögliche Ergebnis aus seinen mühevoll verfassten Artikeln.

Ach ja, und der Geldbeutel freut sich natürlich ganz besonders über den gewaltigen Anstieg der Besucherzahlen.

11 Kommentare

  1. stefan ingenhorst

    Mal wieder eine Top Hilfestellung !!!
    Danke Vorab

    Antworten
    • Marc

      Sehr gerne 🙂

      Antworten
  2. Ralph Siemon

    Hey das war ein sehr guter Artikel, ich versuche gerade mit meiner Website das selbe plus deine Power Backlinks. Nur es dauert sicher ne ganze Zeit bis das wirklich wirkt und die Website auch bei den stark umkämpften Keywords richtig rankt und den schub nach oben macht oder?

    Antworten
    • Marc

      Hey Ralph,
      absolut, bei SEO braucht man eine Menge Geduld 🙂
      Das Wichtigste ist jedoch, dass Deine Backlinks indexiert werden. Also immer schön einen Indexer-Service verwenden 🙂
      Liebe Grüße

      Antworten
  3. Daniel

    Hi Marc, ich lese mir gerade deinen kompletten Blog durch, da mir bisehr so gut wie jeder einzelene deiner Artikel wunderbar weiterhilft – weiter so 😉

    Nun aber zu meiner Frage:
    Wenn ich mir jetzt eine neue Webseite über z.B. Rasenmäher nach dem Clustering-Prinzip aufbauen möchte, wäre es also sinvoll alle Shortheads und Longtail-Keywords auf eine einzige Seite (Startseite) zu packen und und diese dort in Keyword-Cluster zu sortieren (In separaten Absätzen mit Headline usw. aufzuarbeiten). Sehe ich das richtig so?

    Bsp.

    Rasenmäher günstig kaufen
    Text (Cluster) mit allen Kewywords zum Thema Rasenmäher kaufen.

    Rasenmäher Ersatzteile
    Text (Cluster) mit allen Keywords zum Thema Rasenmäher Ersatzteile.

    usw.

    Also das gesamte Thema Rasenmäher in diesem Fall auf der Startseite mit einem sehr umfassenden Text aufgreifen, jedoch alles in sinvolle KW-Cluster unterteilen anstatt viele kurze Artikel zu jedem Key zu schreiben.

    Sehe ich das richtig so oder sollte man dennoch ein paar Artikel schreiben damit die Seite etwas größer wird, obwohl der Content-Gehalt ja mehr oder weniger derselbe bleiben würde?

    Antworten
    • Marc

      Genau das ist das Prinzip des Clusterings!

      Du hast ein Shorthead für das du ranken möchtest.
      Nun baust Du einen Artikel mit allen Longtails, die auf diesem Shorthead basieren.
      Also sozusagen 1 großer Artikel für jedes Shorthead.

      lg Marc

      Antworten
  4. Felix

    Hi Marc, danke für diesen tollen Artikel!

    Ich hätte eine Frage: Macht es bei einem Portal/Brand mehr Sinn, pro Kategorie einen Artikel mit allen relevanten Keywords zu schreiben, auch wenn diese nicht immer perfekt zusammenpassen und die Struktur des Artikels dann nach passenden, kombinierbaren Keywords aufzubauen, oder ist es sinnvoller für alle gut kombinierbaren KWs mit ausreichend SV jeweils einen eigenen Artikel zu schreiben?

    Lg, Felix

    Antworten
    • Marc

      Hey Felix. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, zu viele KWs auf eine Seite zu packen.
      Beim Clustering geht es ja eben darum, nur sehr ähnliche Keywords zu kombinieren.
      Von daher würde ich gar nicht erst versuchen, die Kategorie zu ranken (außer bei Shops), sondern immer einen spezifischen Artikel.
      Lass mich wissen, wenn Du weitere Fragen hast 🙂

      Antworten
  5. Johann

    Super Artikel, danke!

    Antworten
    • Marc

      Vielen Dank für das Lob 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

100 Power-Backlinks

Du brauchst bessere Rankings für Deine Website?

45 Tage Performance-Backlinks für nur 9.95€